BMBF beteiligt sich im Rahmen des Water JPI Joint Call 2017 an fünf transnationalen Forschungsprojekten

02.10.2019

Die Joint Programming Initiative „Water Challenges for a Changing World“ (Water JPI) veröffentlichte 2017 den Call „Water resources management in support of the United Nations Sustainable Development Goals (UN SDGs)“. Das BMBF beteiligt sich im Rahmen der Initiative an fünf transnationalen Forschungsprojekten. Insgesamt sind Partner aus sechs Europäischen Ländern (Belgien, Deutschland, Frankreich, Norwegen, Schweden und Zypern) sowie Brasilien und Südafrika involviert. Die ausgewählten Projekte decken ein breites Themenfeld ab und sollen - ähnlich wie die GRoW Projekte - in den folgenden zwei bis drei Jahren die Umsetzung der wasserbezogenen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen unterstützen.

In den folgenden geförderten Projekten sind deutsche Projektpartner beteiligt:

  • URBWAT – Accessible Greywater Solutions for Urban Informal Townships in South Africa – Koordinator: Craig Sheridan (Südafrika) – Partner: Deutschland Germany (UFZ, Uwe Kappelmeyer), Sweden
  • SMART-Control - Smart framework for real-time monitoring and control of subsurface processes in Managed Aquifer recharge applications - Koordinator: Catalin Stefan (TU Dresden, Deutschland) - Partner: Brasilien, Frankreich, Zypern
  • MadMacs - Mass development of aquatic macrophytes – causes and consequences of macrophytes removal for ecosystem structure, function, and services - Koordinator: Susanne Schneider (Norwegen) - Partnerin: Deutschland (IGB, Jan Köhler), Südafrika, Frankreich, Brasilien
  • IoT.H2O - IoT for Supervision and Control of Water Systems - Koordinator: Harald Roclawski (TU Kaiserslautern, Deutschland) - Partner: Belgien, Frankreich, Brasilien, Brasilien
  • IDOUM - Innovative Decentralized and low cost treatment systems for Optimal Urban wastewater Management - Koordinator: Serge Chiron (Frankreich) - Partner: Deutschland (Helmholtz Zentrum München, Prof. Peter Schröder), Brasilien, Südafrika

Weitere Informationen finden Sie hier und auf der FONA-Website.