GlobeDrought Webinar-Reihe zu Dürren: Nächstes Thema am 3. Juli ist „Dürregefahren I: Hydrologische Dürren“

18.06.2019

GlobeDrought bietet eine Webinar-Reihe zum Thema Dürren an, in der verschiedene Komponenten wie Dürreauswirkungen, Gefahren, Exposition und Vulnerabilität erläutert werden. Die nächste Sitzung findet am 3. Juli statt und widmet sich dem Thema „Dürregefahren I: Hydrologische Dürren“.

In den letzten 40 Jahren haben Dürren weltweit mehr Menschen negativ beeinflusst als jede andere Naturgefahr. Bei Dürren handelt sich um ein komplexes Naturphänomen mit unterschiedlichen Intensitätsstufen, Dauer, räumlicher Ausdehnung und Auswirkungen. Schwere Dürren ziehen meist drastische sozioökonomische und ökologische Folgen nach sich, wie z.B. Ernteausfälle, massive Hungersnöte und Migration, Verschlechterung des Zustands natürlicher Ressourcen sowie eine schwache Wirtschaftsleistung. Gleichzeitig sind Dürreereignisse nur schwer vorherzusagen und nicht aufzuhalten.

Durch die Einführung eines risikobasierten Managementansatzes können besagte Auswirkungen gemildert bzw. entschärft werden. Ein solcher Ansatz zielt darauf ab, die Resilienz von Gemeinden und Gesellschaften sowie ihre Fähigkeit, mit Dürren umzugehen, zu erhöhen. Das United Nations University Institute for Environment and Human Security (UNU-EHS) verbreitet die wissenschaftlichen Ergebnisse des GRoW-Projekts GlobeDrought in Zusammenarbeit mit den anderen Projektpartnern durch eine Reihe von Webinaren, Online-Vorträgen und Online-Kursen. 

Ziel der Webinar-Reihe ist es, das globale Bewusstsein für die Reduzierung und das Management von Dürrerisiken zu schärfen und eine aktive Diskussion zwischen GRoW-Projektpartnern, relevanten internationalen Organisationen, Wissenschaftlern, Studenten, Praktikern, Politikern und der Öffentlichkeit anzuregen. Jedes Webinar dauert rund eine Stunde und besteht aus einer 30-minütigen thematischen Präsentation mit anschließender 30-minütiger Diskussion.

Das erste Webinar fand am 26. Februar 2019 statt und gab einen Überblick über die Ziele des Projekts GlobeDrought. Seitdem erfolgten  schon mehrere Webinare: Dürreauswirkungen I: Migration (26. März 2019), Dürreauswirkungen II: Gender/Frauen (30. April 2019) und Dürregefahren I: Meteorologische Dürren (4. Juni 2019). Das nächste Webinar findet am 3. Juli 2019 zum Thema Dürregefahren I: Hydrologische Dürren statt. Es gibt einen Überblick über verschiedene Indikatoren und Instrumente zur Charakterisierung, Bewertung und Überwachung hydrologischer Dürren, die immer dann auftreten, wenn sich eine geringe Wasserversorgung abzeichnet, insbesondere in Fließgewässern, Wasserspeichern und Grundwasser.

Weitere Informationen zur GlobeDrought Webinar-Reihe finden Sie hier