Hochrangiges UN Event diskutiert Wasser als Schlüsselfaktor für eine resilientere und nachhaltigere Zukunft Post-COVID-19

15.06.2021

Am Freitag, den 25. Juni 2021, findet die fünfte „United Nations Special Thematic Session on Water and Disasters“ statt. Unter dem Motto „Building Back Better towards More Resilient and Sustainable Post-COVID-19 World“ diskutieren hochrangige Redner und Rednerinnen das Thema „Wasser und Katastrophen“ als zentrales Element zur Erreichung nachhaltiger Entwicklung. Registrieren Sie sich jetzt, um virtuell an der Veranstaltung teilzunehmen!

Länder auf der ganzen Welt haben mit den sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie zu kämpfen. Während die Bemühungen zur Erreichung der 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung durch die Pandemie unterbrochen wurden, ist die Bedrohung durch wasserbezogene Katastrophen aktuell genauso groß wie vor COVID-19. Die fünfte „United Nations Special Thematic Session on Water and Disasters“ zielt daher darauf ab, das Bewusstsein für das Thema „Wasser und Katastrophen“ weltweit zu schärfen. Dabei sollen Maßnahmen vorangebracht werden, durch die widerstandsfähigere und nachhaltigere Post-COVID-19 Gesellschaften aufgebaut werden können.

Die Tagung ist die weltweit höchstrangigste Veranstaltung zum Thema „Wasser und Katastrophen“. Im Einklang mit den Beiträgen von GRoW zur Veranstaltung des UN Advisory Board on Water and Sanitation (UNSGAB) im Februar 2021 sowie zum Water Dialogues for Results – Science and Research Forum im Mai 2021 wird Wasser damit als entscheidendes Element für den Aufbau einer nachhaltigen Zukunft anerkannt.

Co-Gastgeber der Tagung sind Ungarn, Indonesien, Japan, Mexiko, die Niederlande, die Republik Korea, Tadschikistan, das High-Level Experts and Leaders Panel on Water and Disasters (HELP) und das National Graduate Institute for Policy Studies (GRIPS) aus Japan. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf dem Erfahrungsaustausch und der Förderung von Maßnahmen für eine nachhaltigere, widerstandsfähigere und klimaangepasste Welt nach COVID-19. Hierzu gehören konkrete Schritte zur Beschleunigung der Umsetzung der SDGs und anderer international vereinbarter Agenden.

GRoW-Lenkungskreis-Mitglied Dr. Uschi Eid wird als ehemalige UNSGAB-Vorsitzende in der Plenarsitzung thematische Schlüsselbotschaften präsentieren. Während der hochrangigen Podiumsdiskussion wird Thomas Stratenwerth vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) die Ergebnisse der Water Dialogues for Results – Bonn 2021 zusammenfassen. Das vollständige Programm mit weiteren Informationen finden Sie hier.

Die offizielle Einladung zur Veranstaltung ist hier abrufbar. Um an der virtuellen Veranstaltung teilzunehmen, melden Sie sich bitte bis Freitag, den 18. Juni, über dieses Anmeldeformular an.