InoCottonGRoW

InoCottonGRoW – Innovative Impulse zur Verringerung des Wasserfußabdrucks der globalen Baumwoll-Textilindustrie in Richtung UN-Nachhaltigkeitsziele

Kurzfassung

InoCottonGRoW will zur nachhaltigen Wassernutzung entlang der Baumwoll-Textil-Lieferkette „vom Baumwollfeld zum Bügel“ beitragen. Der Wasserfußabdruck soll dazu als Steuerungsinstrument weiterentwickelt werden, um lokale Entscheidungsträger bei der Bewirtschaftung knapper Wasserressourcen zu unterstützen und Konsumenten Kriterien für bewusste Kaufentscheidungen an die Hand zu geben. Die Methodik wird in Fallstudien in Pakistan getestet, wo deutsche Nachfrage für einen Großteil der Exporte virtuellen Wassers verantwortlich ist. Dazu wird in Zusammenarbeit mit pakistanischen Partnern eine Bestandsanalyse zur gegenwärtigen Wasserverwendung und Wasserverschmutzung im Baumwollanbau und in der Textilindustrie durchgeführt und deren Wirkungen auf die menschliche Gesundheit, Ökosysteme und konkurrierende Nutzungen abgeschätzt. Fünf Demonstrationsvorhaben werden Handlungsoptionen zur Verringerung des grünen, blauen und grauen Wasserfußabdrucks in Richtung der UN-Nachhaltigkeitsziele aufzeigen: von der Baumwollbewässerung über ressourcenschonende Farbstoffe, wassersparende Textilmaschinen bis hin zur Textilabwasserbehandlung und Schadstoffanalytik. Um lokale Entscheidungsträger und Konsumenten zu erreichen, sind u.a. die Erstellung kurzer Dokumentarfilme, ein internetfähiges Water-Footprint-Tool sowie Untersuchungen zu einem wirksamen Wasserfußabdruck-Label vorgesehen.
Arbeitsschwerpunkte
  • Weiterentwicklung des Wasserfußabdrucks als regionales Steuerungsinstrument für lokale Entscheidungsträger, Textilhersteller, Textilhändler und Konsumenten
  • Bestandsanalyse zur gegenwärtigen Wasserverwendung und Wasserverschmutzung im Baumwollanbau und in der Textilindustrie in Pakistan, sowie Abschätzung ihrer Wirkungen auf die menschliche Gesundheit, Ökosysteme und konkurrierende Nutzungen
  • Umsetzung von fünf Demonstrationsvorhaben zur Abschätzung des technisch und institutionell erschließbaren Potenzials zur Verringerung des Wasserfußabdrucks in Pakistan
  • Bewertung von Szenarien zur Erreichung der UN-Nachhaltigkeitsziele
  • Ableitung pareto-optimaler Lösungen und Entwicklungsszenarien
  • Unterstützung lokaler Entscheidungsträger durch die Entwicklung zielgruppengerechter Lösungen

Relevanz

Deutschland gilt als wasserreiches Land. Unsere Nachfrage nach wasserintensiven Baumwolltextilien (Jeans, T-Shirts, Bettwäsche und vieles mehr) trägt jedoch maßgeblich zur Wasserknappheit und Wasserverschmutzung in den meist asiatischen Produktionsländern bei, deren immense wasserwirtschaftliche Herausforderungen durch Bevölkerungswachstum und Klimawandel noch verschärft werden. Gleichzeitig stehen die von der EU unter GSP+ (Generalized System of Preference) geförderten textilexportierenden Länder wie Pakistan unter dem Druck, die Nachhaltigkeit der heimischen Industrie sichtbar zu verbessern. Vor diesem Hintergrund wird InoCottonGRoW aufzeigen, wo entlang der Baumwoll-Textil-Wertschöpfungskette eine Verringerung des Wasserfußabdrucks technisch, wirtschaftlich und institutionell umsetzbar und in Richtung der Erreichung der UN-Nachhaltigkeitsziele vordringlich ist.

Weitere Informationen zum Verbundprojekt finden Sie hier.