MedWater

MedWater – Nachhaltige Bewirtschaftung politisch und ökonomisch relevanter Wasserressourcen in hydraulisch, klimatisch und ökologisch hoch-dynamischen Festgesteinsgrundwasserleitern des Mittelmeerraumes
Kernziel von MedWater ist die optimale Bewirtschaftung von knappen Grundwasserressourcen in vulnerablen Festgesteinsgrundwasserleitern unter mediterranen Klimabedingungen. Dafür entwickelt MedWater Managementwerkzeuge zur Verbesserung der Wassernutzungseffizienz unter Berücksichtigung des Erhalts vorhandener Wasserressourcen und Ökosystemdienstleistungen. Hauptprodukt von MedWater ist; ein global anwendbares webbasiertes „real-time data based decision support system“ (DSS), welches Bewirtschaftungsvorschläge liefert. Der regionale Fokus von MedWater liegt auf dem Mittelmeerraum, mit Fallstudien in Israel, Palästina, Frankreich und Italien. Zentrale Komponenten sind Prognosemodelle und Szenarienanalysen. Über ein global parametrisiertes Soil and Water Assessment Tool (SWAT)-Modell wird der Wasserfußabdruck für den Import und Export von Lebensmitteln bestimmt und die Interaktion mit globalen Wasserressourcen und Ökosystemdienstleistungen dargestellt.
Arbeitsschwerpunkte
  • Systemcharakterisierung (Ressource-Verbraucher) und Prognosemodellierung der hydrologisch-hydrogeologischen gekoppelten Prozesse
  • Definition der wesentlichen äußeren Einflussfaktoren und Formulierung von Szenarien (Trend, Naturschutz, Ökonomie) unter Berücksichtigung der Variabilität der Einflussfaktoren
  • Prognose des Ressource-Verbraucher- Systems für definierte Szenarien und Bewertung der Ergebnisse unter den Aspekten der Nachhaltigkeit, Ökologie, Ökonomie und Soziales
  • Ableitung von Indikatoren und Zielvariablen 
  • Multikriterielle Optimierung der Bewirtschaftung bzgl. der Zielvariablen 
  • Ableitung pareto-optimaler Lösungen und Entwicklungsszenarien
  • Entwicklung von Konzepten zur Übertragung vom lokalen auf den überregionalen und evtl. globalen Maßstab

Relevanz

Aktuelle Bewirtschaftungsstrategien in semiariden Gebieten zielen vorrangig auf eine weitere Steigerung der Ressourcenbereitstellung ab. Gerade ein universeller und gerechter Zugang zu sauberem Wasser und Trinkwasser steht jedoch im Vordergrund von Ziel 6 der SDGs. MedWater will daher zu einer verbesserten Bewirtschaftung der vorhandenen Wasserressourcen beitragen, die neben dem Verbrauch durch den Menschen als neuen Ansatz insbesondere auch den Bedarf der Ökosysteme berücksichtigt.

Weitere Informationen zum Verbundprojekt finden Sie hier.

Neuigkeiten

MedWater develops management tools for efficient and sustainable water use of scarce groundwater resources for vulnerable karst aquifers within the Mediterranean region and the Middle East. MedWater recently applied their tools for the Western Aquifer in Israel, aiming at developing a model-based decision support system for Israeli water authorities. The tool successfully supports the assessment of the aquifer’s response to changes in precipitation or water consumption and the determination of appropriate management strategies. The results will be transferred to similar aquifers in Southern Europe.
 
Projektkoordinatorin Prof. Dr. Irina Engelhardt von der Technischen Universität Berlin hat mit dem Tagesspiegel über das GRoW Project MedWater gesprochen. In dem Artikel erläutert Prof. Engelhardt die aktuellen Grundwasserherausforderungen der Karstgrundwasserleiter im Nahen Osten.
 
Am 18. und 19. Juli 2019 trafen sich die MedWater-Projektpartner in Berlin, um den Stand der einzelnen Arbeitspakete zu präsentieren und die nächsten Schritte zu diskutieren.