GRoW auf der Stockholmer Weltwasserwoche 25.- 30. August 2019

12/04/2019

GRoW organisiert zwei Veranstaltungen zu SDG-Zielkonflikten und -Synergien sowie zum potenziellen Beitrag des Wasserfußabdruck-Tools zum Erreichen von SDG 6.

Bald findet in Stockholm die Weltwasserwoche statt, bei der die 2017 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiierte Fördermaßnahme "Wasser als globale Ressource" (GRoW) zwei Events veranstaltet.

Am Sonntag, den 25. August 2019, werden GRoW-Wissenschaftler das Potenzial verschiedener Ansätze und Methoden zur Analyse von Verknüpfungen zwischen den SDGs vorstellen, wobei der Fokus insbesondere auf SDG 6 und anderen wasserbezogenen Zielen liegt. Ziel ist es, Interventionspunkte für politische Entscheidungsträger zu diskutieren, um Synergien zwischen den SDGs zu nutzen und potenziell widersprüchliche Ansätze zu reduzieren. Verschiedene Tools und Fallstudien werden von mehreren GRoW-Projekten vorgestellt. Im Anschluss findet eine Diskussion mit dem Publikum dazu statt, wie man mit widersprüchlichen Zielen und Unterzielen in der Entscheidungsfindung umgehen kann. 

Am Montag, den 26. August 2019, wird eine weitere Veranstaltung von GRoW erörtern, wie der Wasserfußabdruck zum Erreichen der SDGs, insbesondere des SDG 6, verwendet werden kann. Ziel dieser Veranstaltung ist es, das Potenzial aktueller Ansätze des Wasserfußabdrucks zu diskutieren, die über die volumetrische Betrachtung des verbrauchten Wassers hinausgehen. GRoW-Projektpartner aus Forschung und Privatwirtschaft werden Einblicke in die aktuellen Methoden zur Berechnung des Wasserfußabdrucks geben, die die Dimension der Auswirkungen auf die Wassernutzung einschließen, wie etwa lokale Wasserknappheit, Auswirkungen der Wasserqualität auf die menschliche Gesundheit und Auswirkungen auf Ökosystemdienstleistungen. In der anschließenden Diskussion mit dem Publikum können sich Forscher mit Experten aus der Praxis austauschen, insb. zur Identifizierung von wasserbezogenen Hot-Spots und um mögliche Minderungsmaßnahmen zu diskutieren.

Weitere Informationen zu beiden Veranstaltungen finden Sie hier.