Globale Wasserressourcen

Die Übernutzung der globalen Wasserressourcen prägt bereits heute das Erscheinungsbild der Erde. Der Wassermangel hat dabei nicht nur Folgen für den einzelnen Menschen, die Ökosysteme und die wirtschaftliche Entwicklung. Unzureichende Wasserversorgung kann darüber hinaus die Stabilität politischer Systeme schwächen. Für das Jahr 2050 wird erwartet, dass 40 % der Weltbevölkerung in Gebieten mit Wasserstress lebt.

Im Fokus der Fördermaßnahme GRoW steht im Themenfeld "Globale Wasserressourcen" die Entwicklung von Ansätzen zur konsistenten, aktuellen und umfassenden Zustandsbeschreibung der globalen Wasserressourcen und der damit verbundenen Ökosysteme. Dabei ist die Forschung gefragt, die umfangreichen Rohdaten, z.B. aus der satellitengestützen Fernerkundung, zu nutzen, um handlungsrelevante Informationen abzuleiten. Gleichzeitig stellt sich die Frage, wie Technologie und innovative, lösungsorientierte Modelle in Zukunft als Kompaktlösungen zur Anwendung kommen und den Informationsfluss verbessern können. Solche Lösungen haben das Potenzial, die Zeitspanne zwischen Datenerhebung, Analyse des Handlungsbedarfs und resultierender Managemententscheidung in Unternehmen und Behörden erheblich zu verkürzen.

Zu diesem Themenfeld forschen im Rahmen von GRoW folgende Verbundvorhaben: