Globale Ressource Wasser

Globale Ressource Wasser

Globale Analysen und lokale Lösungen für ein nachhaltiges Management von Wasserressourcen

 

Bevölkerungswachstum, Klimawandel und Trinkwassermangel machen den nachhaltigen Umgang mit der Ressource Wasser weltweit zu einer der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Als Beitrag zur Lösung der entstehenden Konflikte rund um das „blaue Gold“ hat das BMBF auf Basis der Agenda 2030 die Fördermaßnahme Globale Ressource Wasser (GRoW) ins Leben gerufen.

Weitere Informationen



Save the Date: 23. - 24. Juni 2020

Wir freuen uns, die GRoW-Abschlusskonferenz im Juni 2020 in Berlin anzukündigen.

Veranstaltungsort: ESMT Berlin, Schlossplatz 1, 10178 Berlin, Deutschland 


GRoW auf der Weltwasserwoche in Stockholm: ein Schritt weiter zur Erreichung der Agenda 2030

 

Wasser ist eine knappe Ressource und spielt eine entscheidende Rolle bei der SDG-Zielerreichung. Ohne Wasser ist kein Leben möglich und ohne landwirtschaftliche Wassernutzung kann keine Nahrung produziert werden. Unzählige Menschen haben noch immer keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und zu Sanitärversorgung. Dementsprechend lautete das diesjährige Motto der Weltwasserwoche in Stockholm: „Niemanden zurücklassen – Wasser und Sanitärversorgung für alle“. Vom 25. bis 30. August 2019 diskutierten Wissenschaftler, Wassermanager und politische Entscheidungsträger über Strategien, die zur Lösung globaler Herausforderungen, wie der ungleichen Verteilung von Wasser, des Trinkwassermangels oder unzureichender Sanitärversorgung, beitragen können. Zwei Veranstaltungen präsentierten Ansätze zur Erreichung der SDGs, die innerhalb der Fördermaßnahme GRoW entwickelt wurden – basierend auf der Arbeit der GRoW Querschnittsthemen „SDG-Zielerreichung“ und „Wasserfußabdruck“.

Weitere Informationen


GRoW veröffentlicht Policy Brief: “Advancing the Water Footprint into an instrument to support achieving the SDGs”

Der Wasserfußabdruck hat sich zu einem weit verbreiteten Konzept entwickelt, um die Wassernutzung und die daraus resultierenden lokalen Auswirkungen der landwirtschaftlichen und industriellen Produktion zu untersuchen. Aufbauend auf den jüngsten Fortschritten im Konzept des Wasserfußabdrucks kann es ein wirksames Steuerungsinstrument sein, um die globalen Ziele für Nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (SDGs) – insbesondere das SDG 6 – voranzutreiben.

 
 

Im Rahmen von GRoW wenden derzeit eine Reihe von Forschungsprojekten das Konzept des Wasserfußabdrucks an und identifizieren Bereiche, in denen Wasser ineffizient genutzt wird. Außerdem setzen sie praktische Optimierungsmaßnahmen um. Im Rahmen des GRoW-Querschnittsthemas "Wasserfußabdruck" haben Forscher aus diesen Projekten zusammen mit GRoWnet und dem GRoW Lenkungskreismitglied Dr Falk Schmidt (IASS Potsdam) einen Policy Brief entwickelt. Dieses soll das Bewusstsein für das Potenzial des Wasserfußabdrucks als Instrument für Entscheidungsfindung im öffentlichen und privaten Sektor schärfen, um eine verbesserte Wasserwirtschaft und die Erreichung der SDGs zu unterstützen.

Der Policy Brief "Advancing the Water Footprint into an instrument to support achieving the SDGs" wird am 26. August bei der Weltwasserwoche 2019 in Stockholm vorgestellt. Erfahren Sie hier mehr über die Veranstaltung.

Den Policy Brief können Sie hier herunterladen.


GRoW in Zahlen

Laufzeit: I/2017 – III/2020

Anzahl Verbundprojekte: 12

Geförderte Verbundpartner: 90