News

  • UN announces Water Action Decade 2018-2028

    05.04.2018

    On the World Water Day, 22 March 2018 the International Decade for Action: "Water for Sustainable Development" 2018-2028 was launched aiming to further improve cooperation, partnership and capacity development in response to the ambitious 2030 Agenda for Sustainable Development.

    To implement these water-related goals and targets, and building on the achievements of the previous “Water for Life” Decade 2005-2015, the International Decade for Action: "Water for Sustainable Development" 2018-2028 aims to create a solid platform to advance cooperation and partnerships at all levels, and put a greater focus on the integrated management of water resources. The Decade will contribute to the achievement of these goals by facilitating the sharing of good practices and providing a platform for advocacy, networking and partnership-building.

    Also recent milestone agreements, such as the 2030 Agenda for Sustainable Development, the Sendai Framework for Disaster Risk Reduction 2015-2030, and the Paris Agreement, have placed water at their heart. Guaranteeing sustainable water management is a vital element to achieving the Sustainable Development Goals and other relevant goals in the social, environmental and economic fields.

    The launch of this decade shows: GRoW has its finger on the pulse of the time and contributes with local solutions and an enhanced global understanding of the ressource water to pressing contemporary questions.

    Find out more here.

  • UNESCO co-hosted session on Effective Solutions for Achieving SDG 6

    01.03.2018

    On 20 February 2018, UNESCO and the Joint Research Centre (JRC) of the European Commission co-hosted an information session entitled “Science for Water: Effective Solutions for Achieving SDG 6 and Water-related goals and targets of the 2030 Agenda” at the UN Headquarters in New York.

    In view of the Sustainable Development Goal (SDG) 6 on water and sanitation and in the context of the upcoming “International Decade for Action: Water for Sustainable Development” (2018-2028), the session was a platform to discuss the importance of addressing water-management issues, and to inform member states about the collective contributions of UNESCO and the Joint Research Centre (JRC) to the implementation of SDG-6 and other water-related targets.

    During the session the need to close the gap between science and policy to achieve water related goals was emphazised. Furthermore a series of science based tools that could be used to guide policy and decision-making on water were presented.

    Find out more here. The full meeting can be watched here.

  • GRoW weckt Interesse bei internationalen Akteuren und Umweltverbänden

    28.02.2018

    Ein kurzes Resümee des ersten Projektjahres von GRoW zeichnet ein positives Bild. Die Forschungsprojekte sind nicht nur gut angelaufen, sondern finden auch international große Beachtung. Die vergangenen Monate haben viele Partnerschaften und Vernetzungen mit öffentlichen und privatwirtschaftlichen internationalen Akteuren hervorgebracht und die Aufmerksamkeit  internationaler Umweltverbände geweckt. Das rege Interesse zeigt: Die Arbeit von GRoW ist aktuell und relevant – nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass es GRoW gelingt, lokale und regionale Lösungsansätze für den Schutz von Wasserressourcen zu entwickeln, die global übertragbar sind.

    Im Folgenden einige Schlaglichter: Das Projekt SaWaM erfreut sich im Iran der Unterstützung einer der wichtigsten iranischen Akteure in der Wasserindustrie und Wasserkraft, der Khuzestan Water Authority, die über ein Drittel der iranischen Wasserreserven verwaltet. Diese trug nicht nur zu einer erfolgreichen Kick-off Veranstaltung mit über 100 Teilnehmern im Iran bei, sondern nahm sich auch die Zeit, das Projekt vor Ort zu bedeutenden Staudämmen zu begleiten und lokale Wassermanagement-Lösungen zu erläutern. Ebenso stößt das Projekt iWaGSS bei der südafrikanischen Wasserbehörde auf großes Interesse und viel praktischer Unterstützung bei der Installation von Messstationen und durch die Bereitstellung von Messstationen der Wasserbehörde.

    Indes hat das Projekt go-CAM bereits enge Forschungskooperationen über den Atlantik mit der Universität auf Rhode Island (USA) aufgenommen, da die nachhaltige Bewirtschaftung küstennaher Aquifere auch dort gewichtige Forschungsfragen aufwirft. Das Projekt WANDEL hat derweil die brasilianische Agrarforschungseinrichtung EMBRAPA als neuen Partner gewonnen. Dieses hat die Bedeutung und Aktualität des Projektes vor dem Hintergrund des wachsenden Spannungsfeldes zwischen Energiegewinnung und nachhaltigem Wassermanagement im eigenen Land erkannt.

    Das Projekt MuDak-WRM hat derweil, ebenfalls in Brasilien, die international agierende Umweltschutzorganisation The Nature Conservancy als Partner gewonnen. Ein Memorandum of Understanding ist bereits unterschrieben. Darüber hinaus erfreut sich das Projekt der vollen Unterstützung des großen brasilianischen Wassertechnologie-Unternehmens SANEPAR, das dem Projekt u.a. ein auf die Anforderungen des Projektes abgestimmtes Forschungsschiff zur Verfügung gestellt hat. Auch das Projekt InoCottonGrow hat das Interesse internationaler Umweltverbände geweckt und arbeitet zurzeit an einem MoU mit dem World Wide Fund For Nature (WWF) Pakistan.

    Für 2018 stehen nun eine Vielzahl von Workshops, Capacity-Building-Maßnahmen, Messkampagnen und Veranstaltungsbesuche an, die die Arbeit aller GRoW-Projekte maßgeblich unterstützen und weiter voranbringen werden. Zugleich wird auf diese Weise die internationale Wirkung der Verbundvorhaben gestärkt. 

  • World Economic Forum stuft Wasserkrisen wiederholt unter den Top 5 globaler Risiken ein!

    17.01.2018

    Each year the Global Risks Report works with experts and decision-makers across the world to identify and analyze the most pressing risks that we face. The 2018 report also presents the results of our latest Global Risks Perception Survey, in which nearly 1,000 experts and decision-makers assess the likelihood and impact of 30 global risks over a 10-year horizon. Since 2012 Water crises are rated in the top 5 of global risks in terms of impact. Interestingly in 2014 the categorization of water crises changed from being considered an environemental risk to a societal one. This illustrates how the impact of water scarcity progressively changes in global perception. 

    As the pace of change accelerates, and as risk interconnections deepen, this year’s report furthermore highlights the growing strain we are placing on many of the global systems we rely on. This year’s report covers more risks than ever, but focuses in particular on four key areas: environmental degradation, cybersecurity breaches, economic strains and geopolitical tensions. 

    Für zusätzliche Informationen besuchen Sie die Homepage des World Economic Forums. Den vollständigen Download finden Sie hier

  • Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030 fordert konsequente Umsetzung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie

    20.12.2017

    In ihrer ersten Veröffentlichung fordert die Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030, die Bemühungen zur Implementierung der UN-Agenda 2030 für eine nachhaltige Entwicklung in Deutschland deutlich zu verstärken. Der von der Bundesregierung eingesetzte Lenkungskreis aus wissenschaftlichen wie gesellschaftlichen Vertretern formuliert hierfür seine Positionen und Aufgaben gegenüber der Politik wie der Wissenschaft. Die Plattform will als Ort für Austausch und Impulsgeber Mehrwert sowohl für die Wissenschaft selbst als auch für die politische wie gesellschaftliche Praxis erzeugen und einen bedeutenden Beitrag für die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele leisten. Als wichtige Elemente des künftigen Arbeitsprogramms wurden erste Arbeitsgemeinschaften eingesetzt, die sich den Themen nachhaltiger Konsum, Zukunft der Arbeit sowie globale Gemeingüter widmen. Weitere Informationen finden Sie hier

  • Rüdiger Kurt Bode Wasser-Ressourcenpreis 2018

    15.12.2017

    Die Rüdiger Kurt Bode-Stiftung vergibt seit 2013 im Dreijahresturnus den mit 100.000 Euro dotierten "Wasser-Ressourcenpreis" an Wissenschaftler/innen aus dem Bereich der Lebens-, Natur-, und Ingenieurswissenschaften, die in interdiziplinärer, praxisorientierter Forschungsarbeit an der Schnittstelle von Wissenschaft und Gesellschaft herausragende Strategien und Konzepte für eine nachhaltige Nutzung der globalen Wasserressourcen entwickelt haben. So auch dieses Jahr. Achtung: Die Bewerbundfrist endet bereits am 18.12.2017. Mehr Informationen finden Sie hier

  • 2017 Transnational Joint Call presentation: Water resource management in support of the United Nations Sustainable Development Goals

    17.10.2017

    In 2015, 193 world leaders agreed to 17 global goals for sustainable development to end all forms of poverty, fight inequalities and tackle climate change by 2030. The Water JPI action IC4WATER focuses in particular on the UN Sustainable Development Goals (UN SDGs) related to water challenges for implementing the Water JPI Strategic Research & Innovation Agenda (SRIA 2.0). It will be implemented through a Joint Call on “Water resource management in support of the United Nations Sustainable Development Goals”. Its aim is to encourage transnational collaborative projects on research and innovation to support the implementation of water policies. This call will cover two topics:

    Multiple pressure effects on ecosystems and ecosystem services as well as effective mitigation – adaptation tools and assessments for implementing the water related targets of the UN SDGs.
    Developing accessible solutions for clean water management to address UN SDG6 targets and associated SDGs.

    The Water JPI 2017 Joint Call is funded by 12 Funding Partner Organisations from 12 countries, for a global estimated budget of 8.55 M€. This Call is for collaborative transnational research proposals. Consortia should include a minimum of 3 partners from 3 different participating countries. Each research Partner in a project must comply with the eligibility criteria and rules of its funding organisation.

    Please search the Website for more information

  • FONA: "Wasser für alle - Forscher entwickeln innovative Lösungen"

    10.10.2017

    FONA über die Auftaktkonferenz: "Mit einer Konferenz ist am 12. und 13. September in Karlsruhe die neue Fördermaßnahme „Globale Ressource Wasser" (GRoW) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) an den Start gegangen. Mehr als 150 Expertinnen und Experten trafen sich im Zentrum für Kunst und Medien (ZKM), um die Verbundprojekte der Maßnahme vorzustellen sowie gemeinsame Herausforderungen und Synergiepotenziale zu identifizieren. Mit GRoW möchte das BMBF einen Beitrag zur Umsetzung des in der Agenda 2030 der Vereinten Nationen formulierten Entwicklungsziels „Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen" leisten. An der Auftaktveranstaltung nahmen Vertreterinnen und Vertreter aus mehr als 90 beteiligten Institutionen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Praxis teil."

    Lesen Sie den vollständigen Bericht hier